Tokio Hotel

@ lea: danke für deinen eintrag

Home

Startseite
Archiv
Gästebuch
Kontakt
Abonnieren

Me

Über...

Fanfiction

Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10

Links

Story 1
Patis FF
Angas Page
Angas und Steffis Page
Jannas FF
Lauras FF
Tokio Hotel Unendlichkeit
Tokio Hotel Wonderland
TH-Wonderland Storys
LOVE-TH
Gratis bloggen bei
myblog.de

Kapitel 7

 

„Also...also bei mir...bei mir war der Kuss auch von Bedeutung. Kira, also ich...ich hab...ich hab mich auch...ich hab mich auch in dich verliebt.“ Oh mein Gott, schöner konnte es ja nicht sein. Er hatte ebenfalls Gefühle für mich. Und auf einmal war meine Schüchternheit wie weggeblasen. Wir schauten uns immer noch in die Augen und ich ging, nein ich sprang, wieder näher an ihn heran beziehungsweise in seine Arme. Und so bleiben wir erst mal einen Moment stehen. Wir umarmten uns und wieder schien die Zeit stehen zu bleiben. Aber trotzdem genoss ich jede einzelne Sekunde und irgendwann hob ich meinen Kopf und wir küssten uns wieder. Dieses Mal noch länger und ich wurde immer glücklicher. Als wir uns voneinander lösten, nahm Bill meine Hand und wir gingen aus dem Wasser. Bei unseren Handtüchern angekommen, sahen wir auch die anderen dort liegen, die uns jedoch verdutzt ansahen. Na ja, wir hielten ja auch immer noch unsere Hände. Während Gustav und Georg uns noch weiterhin fragend ansahen, schaute Tom schon wieder weg und sah etwas gekränkt aus. Was war denn mit ihm los? Oder besser gesagt mit Bill und Tom. Bill war ja auch gekränkt, als Tom mit ins Wasser kommen wollte. Aber okay, ich wusste ja jetzt wieso. Aber was war mit Tom los? Hatten wir ihm etwas getan? Oder hatte ich ihm etwas getan? War es wegen mir? Ich wusste es nicht. Bill setzte sich und zog mich mit sich runter. Er legte seinen linken Arm um meine Schulter und wir saßen somit nebeneinander und aneinander angelehnt.
„Was ist denn mit euch los?“, fragte Gustav nach einer Weile.
Bill und ich schauten uns an und fingen an zu grinsen.
„Was soll schon sein?“, meinte Bill.
„Na ja, seid ihr zusammen oder was?“
„Jap“, meinte ich und grinste noch mehr. Zur Verdeutlichung küsste ich Bill und er erwiderte den Kuss.
„Na ja, dann wünsch ich euch mal viel Glück“, meinte Gustav.
„Ich auch“, das war Georg.
„Danke“, sagen Bill und ich gleichzeitig und total happy.
Doch der einzige der schwieg war Tom. Und dieser stand ebenfalls auf und verschwand Richtung Wasser. Was war denn mit ihm los? Ich sah Bill fragend an doch er zuckte nur mit den Schultern. Na toll, noch nicht mal Bill als sein Zwillingsbruder wusste, was mit Tom war. Na ja, ehrlich gesagt kümmerte mich das auch gerade nicht so. Ich genoss die Zeit mit Bill. Denn was würde nach dem Urlaub werden? Magdeburg war ja schon ganz schön weit weg von Trier.