Tokio Hotel

@ lea: danke für deinen eintrag

Home

Startseite
Archiv
Gästebuch
Kontakt
Abonnieren

Me

Über...

Fanfiction

Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10

Links

Story 1
Patis FF
Angas Page
Angas und Steffis Page
Jannas FF
Lauras FF
Tokio Hotel Unendlichkeit
Tokio Hotel Wonderland
TH-Wonderland Storys
LOVE-TH
Gratis bloggen bei
myblog.de

Kapitel 6

 

Bill. Na warte. Ich versucht nun ebenfalls ihn zu tunken, aber das gelang mir natürlich nicht. Stattdessen war ich selber wieder unter Wasser. Du als ich nun auftauchte, schaute ich mich um und sah, dass alle anderen weg waren. Alle außer... Bill.
„Wo sind die anderen?“, fragte ich.
„Keine Ahnung.“, meinte Bill, „aber das ist ja eigentlich auch egal.“
Was war denn jetzt los? Irgendwie wirkte Bill froh, dass die anderen nicht da waren und na ja, ich fands auch nicht gerade schlimm. Bill und ich schwammen noch ein bisschen weiter raus, bis wir beide fast keinen Boden mehr bekamen. Dann blieben wir stehen und sahen uns an. Es war eine komische Stimmung. Aber trotzdem schön. Bill legte erst einen und dann den anderen Arm um mich und zog mich näher an sich ran. Wir schauten uns noch einen Moment in die Augen und bewegten unsere Gesichter immer näher aufeinander zu bis sich schließlich unsere Lippen berührten. Erst nur ganz leicht und dann immer fester, bis daraus ein wunderschöner Kuss wurde. Mein erster Kuss. Es schien, als würde die Zeit stehen bleiben. Es kam in diesem Moment nur noch Bill und mich und dann spürte ich, was die ganze Zeit mit mir los war. Ja, ich hatte mich verliebt, verliebt in Bill. Der Kuss schien ewig zu dauern und als wir uns dann irgendwann voneinander lösten, sahen wir uns einfach nur an. Doch dann kamen Fragen in mir auf. Was bedeutete der Kuss? Waren wir jetzt zusammen? Doch diese Fragen zu stellen traute ich mich nicht. Meine verdammte Schüchternheit. Doch bevor ich mich vielleicht doch dazu durchringen konnte, die Fragen zu stellen, fing Bill an zu sprechen, den Blick immer noch in meine Augen gerichtet, aber trotzdem stotternd:
„Ähm, Kira, wa...was...was bedeu...bedeutet die...was hat das für dich bedeutet? War...war es nur...nur ein Kuss oder...oder steckt da...mehr dahinter?“
Natürlich steckte da mehr dahinter, aber sollte ich das jetzt sofort so sagen? Die beste Lösung wäre es wohl. Doch meine Schüchternheit hielt meinen Mund zunächst verschlossen. Na toll, immer in den unpassendesten Situationen war ich schüchtern. Doch ich musste antworten. Ich musste es. Und ich schaffte es auch: „Ja also...also ich weiß...weiß ja nicht...weiß ja nicht  wie das bei dir ist, a...aber ich...also für mich w...war der Kuss schon von...Bedeutung.“ So ich hatte es geschafft, aber jetzt gab es kein zurück mehr. Entweder alles oder nichts. Jetzt wusste Bill über meine Gefühle Bescheid. Aber jetzt musste ich seine Antwort abwarten. Und die kam dann auch sofort.